Interkulturelles IIK-Projekt der "Aktion Mensch" IDE Integration durch Eigeninitiative von Kindern für Kinder

Drucken

IDE-Integration durch Eigeninitiative


Zielstellung und Zielgruppe

Im Projekt „IDE-Integration durch Eigeninitiative“ sollten Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien die Möglichkeit erhalten, ihren Alltag in ihrer neuen Heimatstadt Erfurt und die damit zusammenhängenden Erfahrungen, Gedanken und Gefühle sehr persönlich zu beschreiben und zu reflektieren. Sie wurden aufgefordert, ihre individuellen Eindrücke und ihre Sicht auf ihr nunmehr verändertes kulturelles, schulisches und familiäres Lebensumfeld in Deutschland in Bildern, Texten und Bildgeschichten festzuhalten und diese schließlich in Teamarbeit zu einer Broschüre und einer Powerpointpräsentation zusammenzufassen. Damit sollte den Kindern und Jugendlichen zum einen eine Stimme gegeben werden, gleichzeitig wurden wir Muttersprachler zu einem Perspektivwechsel aufgefordert. Zielgruppe des Projektes waren Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien, die neu nach Erfurt zugewandert waren oder bereits eine Zeit in dieser Stadt lebten. Sie besuchten eine Erfurter Grund- oder Regelschule und hatten bereits erste Erfahrungen mit dem Alltag in Deutschland gesammelt.


Aktivitäten und Maßnahmen

Das Projekt wurde mit insgesamt ca. 20 Schülerinnen und Schülern realisiert, wobei die Teilnehmer/innen verschiedenen Altersgruppen angehörten und sich auf unterschiedlichen Sprachniveaustufen befanden. Daraus ergab sich die Notwendigkeit einer sehr differenzierten und individuellen Betreuung und Begleitung der Kinder und Jugendlichen durch die Mitarbeiterinnen des IIK bei allen Projektaktivitäten.

Zu Beginn des Projektes wurden gezielt Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund angesprochen, die uns aus Kooperationen mit Grund- und Regelschulen und aus Sprachkursen in unserem Haus bekannt waren und die für das Projekt geeignet erschienen. Zunächst erfolgte durch die Mitarbeiterinnen eine Einführung in das Projekt und die Darstellung der Zielsetzungen und angestrebten Ergebnisse. Daran schloss sich ein ausführliches gemeinsames Brainstorming zu Ideen und geeigneten Möglichkeiten der Umsetzung an. Dabei wurde stets Wert darauf gelegt, auch Schülerinnen und Schüler mit geringen Deutschkenntnissen in alle Aktivitäten einzubeziehen. Im Verlaufe des Projektes zeigte sich, welche Schüler/innen Interesse und Eignung besaßen, ein Redaktionsteam zu bilden, das schließlich für die Sichtung, Auswahl und Zusammenstellung der Endprodukte verantwortlich war.

Die Umsetzung des Projektes fand im IIK im Zeitraum von Oktober 2013 bis Januar 2014 während der Freizeit der Schülerinnen und Schüler statt, die Zeiten für die Projekttreffen wurden mit den Schülergruppen jeweils individuell vereinbart.

 

Zeitlicher Ablauf:

  • Oktober 2013: Teamberatungen zum Projekt, Projektbekanntmachung bei den Schülern/Schülerinnen, Ideenfindung, Ideensammlung, Erarbeitung von Leitthemen, Beginn der Materialsammlung

  • November 2013: Erstellung der Materialien, Diskussion über persönliche Erfahrungen, mündliche Auseinandersetzung mit diversen Themen zum Leben in Erfurt und Deutschland, Verfassen von Texten zu diesen Themen, Erstellen einer Übersicht zu allen relevanten Freizeit- und Beratungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche, Sammlung von Tagebuchnotizen, Stories und Zeichnungen

  • Dezember 2013: Erarbeitung der Materialien über die Winter- und Weihnachtszeit, Fotoarbeiten, Bildung des festen Redaktionsteams

  • Januar 2014: Sammlung von Texten und Zeichnungen zum Thema Silvester in Deutschland, Aufarbeitung von Berichten zu Praktikumserfahrungen von älteren Schülerinnen, Arbeit an der Bildergeschichte, Fotoarbeiten

  • Sichtung des Materials durch das Redaktionsteam, Erfassung von Zwischenergebnissen, Formulierung abschließender Arbeitsschritte, abschließende Materialsammlung und Materialsichtung, Auswahl und Überarbeitung der verwendeten Materialien

  • Erarbeitung des Layouts

  • Erstellung und Druck der Broschüre, Erstellung der Powerpointpräsentation 

Erfahrungen aus dem Projekt, Bewertung und Nachhaltigkeit

Nach anfänglichen Unsicherheiten der beteiligten Schülerinnen und Schüler in Bezug auf die angestrebten Projektergebnisse wuchs die Motivation und Bereitschaft im Laufe des Projektes und war letztlich immens, wodurch die Teilnehmer/innen in der zweiten Projektphase ständig durch weitere kreative Ideen und Materialien das Projekt bereicherten. Die Schülerinnen und Schüler verwirklichten ihre Ideen mit Freude und waren stets darauf bedacht, für die Leser der Broschüre etwas Persönliches und Einzigartiges zu hinterlassen.

Die Broschüre und die Powerpointpräsentation geben ein buntes Bild aus dem Leben der Schülerinnen und Schüler wieder. Sie geben anderen Kindern und Jugendlichen in der ähnlichen Situation nicht nur eine Hilfestellung, sondern aufgrund ihrer persönlichen Geschichten auch Mut mit auf den Weg. Gleichzeitig bieten ihre Geschichten allen Muttersprachlern einen Einblick und ermöglichen somit einen Perspektivenwechsel. Dadurch werden Dialog und gegenseitiger Austausch angeregt und die Teilhabe der Kinder und Jugendlichen wird gefördert. Die gedruckten Broschüren werden nun an ausgewählten Erfurter Schulen verteilt und im Erfurter Integrationsnetzwerk bekannt gemacht. Die entstandene Powerpointpräsentation kann am Ende dieser Seite als Powerpoint- oder PDF-Datei heruntergeladen werden.

Präsentation als Powerpoint-Datei zum Projekt
Präsentation als PDF-Datei zum Projekt